K U N S T  R A U M  NATUR
KUNST-KONZEPTE in Düsseldorf                Simone MACK; Cimbernstr. 18, 40545 Düsseldorf www.kunst-raum-natur.com                        info@kunst-raum-natur.com                     www.kunst-raum-mack.de                             Telefon: 0171/235 1239

 

..............................................

          K U N S T   und   N A T U R  

KUNST und NATUR

 

Warum kann Kunst über "die Natur" Aussagen machen? 

Kunst ist die persönliche Stimme eines Menschen, der sich hier mit der Natur beschäftigt, nur formt er keine Worte, Sätze oder Zahlen, sondern er malt, filmt, sammelt, baut oder zeichnet.

 

Das, was den Künstler interessiert, erforscht er, lange, wie auch ein Wissenschaftler.

 

Natur,  als Gegenstand der Kunst, war das Schöne, das Reine, das Paradiesische, das Romantische…das, wo die Seele zur Ruhe kommt.

Die Maler der Romantik, wie C.D. Friedrich, stellten die Sehnsucht der Menschen durch die romantisierte Landschaft dar und schufen damit das „Paradies“ Natur, das der tiefen Gefühlswelt der Menschen in jener Zeit zu entsprechen schien.

 

Diese romantisierte Vorstellung entspricht aber nicht dem realen Verhältnis, das der Mensch in früheren Zeiten, z.B. im Mittelalter zu der Natur hatte; stellte doch die Natur durch ihre Unberechenbarkeit wie Unwetter, bedrohte Ernten, Krankheiten etc. für den Menschen eher ein harte Realität dar, die sein Leben, seine Sicherheit und und seine Nahrungsversorgung gefährdete.

Durch die Klimakrise werden wieder viele Sehnsüchte an der Natur festgemacht; die Natur muss wieder herhalten für die Vorstellung einer "paradiesische Natur" die nun durch Treibhausgase und anderer Luftverschmutzung zerstört wird und damit auch das Leben des Menschen bedroht. 

 

Zahlen und Daten der Naturwissenschaft sind abstrakt, rational, nicht wertend, also möglichst objektiv.

Kunst hat nicht das Ziel objektiv zu sein: der Künstler, der  z.B. zum Thema Natur "forscht" und arbeitet, bietet seinen subjektiven Blickwinkel an und fordert den Betrachter auf, seinem Blick zu folgen.Damit wird der Betrachter veranlasst, seine eigene Vorstellung zu befragen und über das Thema nachzudenken.